WooCommerce – Ein alternatives Shopsystem

Auch im SHOPTIMIZER Portfolio ist das Shopping-Plugin WooCommerce.
Dieses lässt sich in WordPress-Blogs einbauen und ist eine kostengünstige Alternative zu anderen Shopsystemen.

Was ist WooCommerce?

Bei WooCommerce handelt es sich um ein Shopsystem aus der Familie der Open -Source-Systeme.
Es ist das weltweit meistgenutzte Shopsystem. Mit 3,3 Millionen Installationen führt es Anfang 2019 die Rangliste der Shopsysteme an.

WooCommerce an sich ist kein eigenständiges Shopsystem, vielmehr ist es ein Shop-Plugin zum dem weltweit führenden Content-Management-System WordPress.

Die Gründe für die ausgeprägten Marktanteile liegen bei WooCommerce darin, dass es zum einen kostenlos ist, zum anderen eine hohe Bekanntheit erlangt hat, da es Automattic gehört. Diese Firma steht auch hinter WordPress. Das macht das Zusammenspiel der beiden Lösungen so interessant.

Die Vorteile von WooCommerce

  • Kostenlose Grundinstallation dank Open-Source
    Kostengünstiger und wirtschaftlicher Betrieb.
    Selbst wenn man alle Plugins in der Premium-Version nutzt, kann man sich mit WooCommerce ein preisgünstiges Shopsystem zulegen.
  • WooCommerce ist vollständig in WordPress integriert.
  • Mehrsprachigkeit ist möglich
  • EU-Konformität mit entsprechenden Plugins
  • Eine grosse Entwicklercommunity und viele Foren machen Entwicklungen möglich welche manchmal externen Input benötigen.
    Aber auch viele Ideen für den eigenen Betrieb können aus Forumsdiskussionen abgeleitet werden
  • Das Design ist dank vieler kostenloser und kostengünstiger Themes anpassbar. Aktuelle Themes die es meist für unter 100 Euro zu kaufen gibt, sind responsive programmiert. Das bedeutet um die Mobiletauglichkeit muss man sich keine Sorgen machen.
  • Die unzähligen kostenlosen oder preislich erschwinglichen Plugins, bieten dem System ungeahnte Erweiterungsmöglichkeiten. So ist es beispielsweise möglich Bewertungen einzufügen, Bildergalerien oder Videopräsentationen zu integrieren oder Produktmerkmale anzulegen.
  • Google liebt WordPress. Das ist seit Jahren eine beständige Aussage. Mit diesem System lassen sich gute SEO-Rankings erzielen.
    Durch die zwangsläufige Mitverwendung von WordPress, wird eine Basis geschaffen mit der man optimal Content aufbauen kann. Diesen Content nutzt man einerseits zur Kundenberatung und -aufklärung, zum anderen ist gute Content enorm wichtig um bei Souchmaschinen gut zu ranken.
  • Verschiedene Produkttypen sind möglich. Produkte, Dienstleistungen, Downloadartikel, Terminbuchungen, Tickets oder auch Affiliate-Produkte externer Anbieter.
  • Es gibt Unmengen an Plugins für Versanddienste, Bezahlarten, Gutscheine, Rabattsysteme usw.
    Mit dieser Auswahl ist fast alles machbar was der Markt bietet.
  • Einige Plugins zur Anbindung an verschiedene Warenwirtschaften gibt es bereits am Markt. Andere werden in Zukunft entwickelt. WooCommerce im DACH-Gebiet ist noch im jugendlichen Alter. Hier finden nach wie vor viele Entwicklungen statt.
  • Durch die Marktanteile zum einen und die Zugehörigkeit zu WordPress, kann man eine langfristige Weiterentwicklung der Systeme erwarten.

Alles in Allem lässt WooCommerce kaum Wünsche offen. Vorausgesetzt es ist alles so aufeinander abgestimmt, dass es passt.

Nachteile von WooCommerce

Wie bei jedem System gibt es auch bei Woocommerce den einen oder anderen Nachteil.

  • Für eine Installation sollten ausreichend fachspezifische Kenntnisse vorhanden sein.
    Im Gegensatz zu Hompage-Baukastensystemen ist für eine WordPressinstallation mit WooCommerce einiges an technischem Verständnis notwendig.
  • Die Rechtssicherheit für den deutschen Markt ist anfänglich nicht gegeben. Aber mit Plugins einfach zu bewerkstelligen.
  • Für User ohne Erfahrung, benötigt WooCommerce etwas Einarbeitungszeit. Nicht alle Funktionen sind schnell und einfach zu finden. Das Problem haben aber andere Systeme, mehr oder weniger, auch.
  • Die Instandhaltung und die Updates welche regelmässig unerlässlich sind, gehören in fachkundige Hände. Gerade bei Shops die umsatzstark sind, sollte man Updates in Testumgebungen installieren und den Shop ausführlich testen, bevor man sich den Shop selbst gefährdet.

Beispiele aus unserer WooCommerce Entwicklung

WooCommerce als Rankingbooster

WooCommerce kann als Lebensversicherung für einen alternativen Shop verwendet werden. Sollte es in einem Shop zu einem Google-Penalty kommen, kann das Ranking eines WooCommerce dazu verwendet werden Umsatzverluste aufzufangen.

Dieses Vorgehen hatte sich vor einiger Zeit bewährt, als bei einem Kunden der osCommerce Abgestraft wurde. In der Zwischenzeit bis ein aufwendiger Prestashop realisiert war,  haben wir kurzfristig einen Woo eingesetzt. Mit der Fertigstellung des Prestashops wurde der Woo-Betrieb eingestellt und erhaltene Rankings per Redirect in den neuen Shop vererbt.

So war es möglich einen Prestashop innert weniger Tage in die Toppositionen bei Google zu bringen.

Kauf auf Rechnung

Ein Plugin für Intrum in WooCommerce steht ebenfalls von SHOPTIMIZER zur Verfügung